Menü:



Newsticker

Auf Grund der neuen Datenschutz-
verordnung (DSGVO) zum 25.05.2018 sind das Kontaktformular, Gästebuch und die Einbettung unserer Facebookseite aktuell deaktiviert.

Wir bitten um Verständnis.





Stadtfeuerwehr Sehnde

Jugendfeuerwehr Bilm entscheidet die Sommerolympiade für sich



Am Samstag, den 25.08.2018 fand ab 12:00 Uhr die diesjährige Sommerolympiade der Sehnder Kinder- und Jugendfeuerwehren in Sehnde statt. Bei wechselhaftem Wetter konnten die 19 Gruppen insgesamt 16 Spiele voller Spiel, Spaß und Spannung absolvieren.

Beim ersten Spiel mussten sich die Kinder und Jugendlichen gegenseitig Wasserbomben zu werfen und so auffangen, dass diese nicht kaputt gingen.
Auch beim zweiten Spiel kamen Wasserbomben zum Einsatz, hier mussten diese von den Spielern soweit gefüllt werden, dass sie in eine vorgefertigte Schablone passen. Wer die meisten passenden Wasserbomben angerfertigt hat gewann.
Beim dritten Spiel „Schlauchkegeln“ wurde das feuerwehrtechnische Geschick der Teilnehmer abgerufen, hier mussten leere Plastikflaschen mit Hilfe eines C-Schlauches umgerollt werden. Auch beim vierten Spiel kam Feuerwehrtechnik zum Einsatz: Hier bekamen die Spieler eine bestimmte Länge in Zentimeter und sollten dann einen hydraulischen Rettungszylinder auf diese Länge ausfahren, je näher man an dem vorgegebenen Wert dran war, desto mehr Punkte gab es.
Unter dem Namen „Tontaubenschießen“ fand man das nächste Spiel: Hier musste ein Spieler einen Fußball in die Luft werfen und seine Mitspieler mussten diesen dann mit kleineren Bällen abwerfen. Bei dem Spiel „Torwandschießen“ mussten in klassischer Art und Weise so viele Fußbälle wie möglich in einer Torwand „versenkt“ werden und beim siebten Spiel kam es auf Feuerwehrwissen an, denn hier sollten mehrere Armaturen zu einer großen Armaturenskulptur zusammen gebaut werden, ohne dass diese umfällt. Hinzu kamen Zusatzpunkte, wenn die Skulptur so gebaut wurde, dass dort Wasser hätte durchfließen können.
Beim nächsten Spiel wurde das klassische Dosenwerfen etwas abgewandelt, denn hier waren Tennisbälle auf leeren Hartplastikflaschen platziert und mussten mit Wasserpistolen heruntergeschossen werden. Beim neunten Spiel kam es auf die Zielgenauigkeit der Kinder und Jugendlichen an, denn hier mussten sie nasse Schwämme in verschiedene Eimer werfen, je weiter der Eimer weg stand desto mehr Punkte gab es. Beim nächsten Spiel kam es auf Schnelligkeit an, denn hier mussten die Spieler mit einem Bobbycar durch einen Parcours fahren und dabei einen mit Wasser gefüllten Plastikbecher mitnehmen, am Ende gewann die Gruppe die am meisten Wasser ins Ziel gebracht hatte.
Beim elften Spiel musste ein kleiner Holzstein auf einem Spielbrett durch kleine Tore geschoben werden, jedes Tor hatte dabei eine unterschiedliche Punktzahl. Auf genaue Absprachen und Teamwork kam es im nächsten Spiel an, denn hier mussten gemeinsam so viele Plastikkisten wie möglich vor dem Bauch eines Spielers gestapelt werden, während seine Mitspieler diese stützten.
Im dreizehnten Spiel mussten die Kinder und Jugendliche Papierflieger basteln und diese dann fliegen lassen, zum Schluss wurden die Werte aller Teilnehmer zusammengezählt und bildeten das Ergebnis der Gruppe. Beim nächsten Spiel kam es wieder auf Teamwork an, denn hier mussten die Spieler ein Seil durch ein Hosenbein hochführen, durch das andere Hosenbein wieder zurück und anschließend an den nächsten Spieler weitergeben.
Beim vorletzten Spiel mussten die Spieler zunächst selbst einen Luftballon aufpusten und sich diesen auf den Rücken binden, nun mussten alle Luftballons kaputt gemacht werden, es durften allerdings weder Hände noch Füße benutzt werden. Am Ende gewann die Mannschaft mit der schnellsten Zeit.
Das letzte Spiel forderte noch einmal die Teamfähigkeit der Gruppen ab, denn hier sollten drei an einen Verteiler angekuppelten C-Schläuche zusammengeflochten und nach 20 absolvierten Flechtungen wieder auseinandergezogen werden, auch hier wurde die Zeit bewertet.

Gegen 17:00 Uhr waren alle Spiele absolviert und ausgewertet, bevor die Platzierungen bekannt gegeben wurden konnte der Stadtjugendfeuerwehrwart Carsten Ude noch einige Gäste begrüßen, darunter den Stadtbrandmeister Jochen Köpfer, den Bürgermeister der Stadt Sehnde Carl-Jürgen Lehrke, sowie die anwesenden Ortsbrandmeister und Stellvertreter.
Außerdem bedankte sich Ude bei den Ausrichtern aus Sehnde und deren zahlreichen Helfern für eine schöne Olympiade.

Anschließend konnten Carsten Ude und Stadtkinderfeuerwehrwartin Birgit Bettmann die erreichten Platzierungen verkündet werden, wie bereits in den vorherigen Jahren wurden Jugend- und Kinderfeuerwehr getrennt bewertet.

Bei der Kinderfeuerwehr gewann Sehnde 1 vor Ilten und Müllingen-Wirringen. Die weiteren Plätze belegten Wassel, Haimar, Rethmar, Höver und Sehnde 2.

Bei der Jugendfeuerwehr konnte sich die Gruppe aus Bilm vor den Gruppen Rethmar 1 und Sehnde 1 durchsetzen. Dahinter folgten Müllingen-Wirringen 2, Ilten, Rethmar 2 und Bolzum/Wehmingen, Höver 1, Müllingen-Wirringen 1, Höver 2 und Sehnde 2.

Damit findet die nächste Sommerolympiade in zwei Jahren in Bilm statt.



Benedikt Nolle
Fachbereichsleiter Öffentlichkeitsarbeit


< Zurück   Zur Übersicht   Weiter >

Wasserbomben

Wasserbomben