Menü:



Newsticker






Facebookseite


Stadtfeuerwehr Sehnde

Jugendfeuerwehr Sehnde feiert 60 jähriges Bestehen mit Fußgängerrallye

 

Am Samstag, den 05.09.2015 feierte die Jugendfeuerwehr Sehnde ihr 60 jähriges Bestehen mit einer Fußgängerrallye durch die Kernstadt. Gegen 12:00 Uhr waren hierzu sieben Gruppen aus der Stadtjugendfeuerwehr Sehnde im Feuerwehrhaus im Borsigring zusammengekommen.

Um etwa 12:20 startete  die erste Gruppe, beim ersten Spiel bekam jeder Spieler zwei Blatt Zeitungspapier und sollte aus diesen so viele kleine Papierkugeln wie möglich formen und diese anschließend in einen Eimer werfen, der immer wieder auffrischende Wind wurde manchen Gruppen zum Verhängnis. Das zweite Spiel war unter dem Namen „Speerwerfen“ auf dem Laufzettel zu finden, hier sollten von jedem Gruppenmitglied Holzstiele durch einen an einem Tor befestigten Gummireifen werfen, jeder Spieler hatte drei Versuche. Die Teamfähigkeit wurde im dritten Spiel auf die Probe gestellt, denn hier sollten sich jeweils zwei aus der Gruppe zusammenfinden und mit Holzstäben eine Art Trage bilden, auf dieser musste ein Ball um ein Pylon und wieder zurück transportiert werden. Das nächste Spiel „Zwergenlauf“ stellte besonders für die etwas größeren Spieler ein Problem dar, denn hierbei sollte in der Hocke eine Strecke um eine Pylone und zurück absolviert werden, je schneller desto mehr Punkte gab es. Im fünften Spiel kam es besonders auf Glück an, denn alle Spieler verteilten sich an verschiedene Positionen, die mit den Ziffern 1-6 benannt waren, anschließend musste ein Gruppenmitglied würfeln, alle Spieler die sich auf der gewürfelten Zahl befanden waren ausgeschieden. Je mehr Jugendliche nach drei Runden noch im Spiel waren, desto mehr Punkte wurden vergeben. Beim sechsten Spiel wurde die Gruppe wieder in drei Paare aufgeteilt, wobei einer einen großen und der Andere einen kleinen Ball bekam, nun sollte der große Ball senkrecht in die Luft geworfen und dann in der Luft mit dem kleinen Ball abgeworfen werden. Das siebte Spiel war wieder eine Art „Glücksspiel“, denn hier bekam jeder Spieler drei kleine Spielplättchen und sollte dieser aus einer Entfernung von etwa drei Metern auf eine Platte, die mit verschiedenen Zahlen beschrieben war werfen, die jeweils getroffenen Ziffern ergaben die erreichte Punktzahl. Im achten Spiel wurde die Zielgenauigkeit der Spieler getestet, es wurden wieder drei Paare gebildet und jedem Paar wurden die Beine zusammengebunden, jeder Spieler erhielt anschließend eine Wasserpistole. Nun sollte gemeinsam ein kleiner Parcours absolviert und danach mit den Wasserpistolen ein Tischtennisball von einer Glasflasche geschossen werden. Auch im neunten Spiel kam es auf Zielgenauigkeit an, es sollte ein aufgerichteter Dosenturm mit einer Frisbee umgeworfen werden, jeder Spieler hatte drei Versuche und am Ende wurden die nicht getroffenen Dosen gewertet. Beim vorletzten Spiel bekam jedes Gruppenmitglied ein Blasrohr und sollte damit Erbsen in einen Eimer schießen, anschließend wurden die Erbsen der gesamten Gruppe gezählt. Das letzte Spiel fand im Feuerwehrhaus Sehnde statt, hierbei bekam jeder Jugendliche Eiswürfel in die Hand und sollte die mit Hilfe der Körperwärme in den Händen schmelzen und in eine Schale tropfen lassen, je mehr Wasser in der Schale landete, desto mehr Punkte gab es.

Gegen 17:00 Uhr waren alle Gruppen wieder im Feuerwehrhaus eingetroffen, die Ergebnisse ausgewertet und alle Gäste eingetroffen.

Bevor die Siegerehrung starten konnte, wurden noch einige Gäste begrüßt, unter anderem der Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke, der Stadtbrandmeister Jochen Köpfer, der Stadtjugendfeuerwehrwart Carsten Ude, sowie zahlreiche Ehrenmitglieder und ehemalige Jugendwarte. Nachdem einige dieser Gäste Grußworte und Glückwünsche an die Jugendfeuerwehr Sehnde überbracht hatten, konnte die Siegerehrung beginnen.

Die folgenden Ergebnisse wurden vom Ortsjugendfeuerwehrwart Ron Breitenherdt verkündet:

Den ersten Platz erreichte das „Geburtstagskind“ aus Sehnde gefolgt von den Gruppen aus Müllingen-Wirringen und Rethmar. Die weiteren Plätze belegten Ilten, Bilm/Höver, Sehnde II und Rethmar II.

 

 

 

Benedikt Nolle

Fachbereichsleiter Öffentlichkeitsarbeit