Menü:



Newsticker






Facebookseite


Stadtfeuerwehr Sehnde

Jugendfeuerwehr Rethmar gewinnt den Hans-Oex-Pokal

 

Am Samstag, den 29.10.2016 fand ab 11:00 Uhr der diesjährige Hans-Oex-Pokal der Sehnder Jugendfeuerwehren statt. Insgesamt waren dafür neun Gruppen aus sieben Ortsjugendfeuerwehren angetreten.

Dieser Wettbewerb wird in Anlehnung an die Richtlinien des Bundeswettbewerbs der deutschen Jugendfeuerwehr durchgeführt. Dabei gilt es den sogenannten A-Teil zu absolvieren, also einen dreiteiligen Löschangriff in unter sechs Minuten aufzubauen. Ein simuliertes offenes Gewässer bildet die Wasserentnahmestelle und jeder Trupp hat auf seinem Weg nach vorne ein Hindernis zu überwinden, hierbei handelt es sich um eine Leiterwand für den Angriffstrupp, eine Hürde für den Wassertrupp und ein Kriechtunnel für den Schlauchtrupp. Nachdem alle Leitungen aufgebaut und theoretisch mit Wasser befüllt waren gab der Gruppenführer den Befehl: „Wasser halt. Angriffstrupp und Wassertrupp Knoten und Stiche anlegen“ Nachdem er den Befehl ausgesprochen hat, galt es für die jeweiligen Trupps so schnell wie möglich nach vorne zu laufen und dort den eingeübten Knoten auszuführen, sobald dieses abgeschlossen ist wurde die Übung beendet und die Zeit gestoppt.

Jede angetretene Gruppe hatte vor Beginn der Löschübung 1000 Punkte und für jeden Fehler und jede überschrittene Sekunde wurde ein Punkt abgezogen. Daraus ergab sich folgendes Ergebnis, welches vom stellvertretenen Stadtjugendfeuerwehrwart Ron Breitenherdt verkündet wurde:

Die erste Gruppe des Gastgebers aus Rethmar erreichte mit 989,5 Punkten den ersten Platz vor Rethmar 2 und Müllingen-Wirringen. Die weiteren Plätze belegten Bolzum/Wehmingen, Sehnde, Höver, Wassel und Ilten. Außerhalb der Wertung nahm noch eine dritte Gruppe aus Rethmar teil.

Bereits im Frühjahr findet der nächste Wettbewerb für die Jugendlichen der Stadt Sehnde statt, dort müssen sich die Gruppen dem gesamten Bundeswettbewerb stellen, also inklusive B-Teil, dem Staffellauf.

 

 

Fotos sind in der Galerie zu finden.
 



Benedikt Nolle
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit